Soll mal einer sagen, die Amis hätten keine Geschichte...

Merry Christmas aus New Mexico!

Im Süden von Colorado befindet sich der Mesa Verde Nationalpark. Eine Gegend, in welcher die Ureinwohner Amerikas Siedlungen in den Tuffstein gebaut haben. Teilweise hat die Beschaffenheit des Tuffsteins - der so löchrig ist wie ein gut gelagerter Emmentalerkäse - auch direkt kleine Wohnräume ermöglicht. Der Umzug von kleinen Pueblos in die Felshöhlen bringt einige Gewichtige Vorteile, nämlich ein ausgeglicheneres Wohnklima (im Sommer ist die Sonne so hoch, dass die meisten Wohnungen im Schatten sind und zudem der Fels angenehm kühlt, im Winter aber kann man schön in der Sonne „blättere“ und sich von der kalten Nacht erholen). Die Geschichte der Besiedlung von Mesa Verde reicht zurück bis 550 nach Christus. Weiter ging die Reise nach New Mexico, wo wir am Wegesrand noch eine Ruine des Franziskaner-Klosters aus dem Jahr 1627 besuchten, bevor wir dann unser eigentliches Ziel - das White Sands National Monument - ansteuerten. Der weisse Sand sieht auf den ersten Blick aus wie Schnee! Das dachte übrigens auch Yaro und er war am Anfang ganz verwirrt. Allerdings hat er schnell gefallen gefunden und hatte für den Rest der Wanderung „seine schwachen 5 Minuten“…

Danach haben wir uns noch für einen Umweg über Carlsbad entschieden, um da in eine bizarre Felswelt abzutauchen…