Wir leben noch...

Pleiten, Pech und Pannen

Wir haben immer gewusst, dass es passieren kann. Damit gerechnet hätten wir bei einem fast neuen Auto dann aber doch nicht…

Nachdem wir im Vermillion Cliffs National Monument unterwegs waren und nach dem Besuch der White Pockets über die wunderschöne Cottonwood Canyon Road nach Escalante gefahren sind, hatte unser Camper „Fred“ plötzlich Halsweh. Das Einlegen der Gänge ist zwar noch gegangen, allerdings hat es zwischendurch dann getönt, als ob wir das Getriebe massakrieren würden. Beunruhigt sind wir in die nächste Feld-, Wald und Wiesenwerkstatt gefahren, um eine erste Einschätzung des Problems zu bekommen. Der Mechaniker hat uns nur mit einem Kopfschütteln erklärt, dass wir doch in die nächste Mercedes Garage fahren sollen, solange wir noch fahren können. Also zurück auf Feld eins, nämlich St. George. Erste Einschätzung des Mercedes-Teams: Kupplung ist hin. Was denn! Mit knapp 58000 km etwas zu früh für unseren Geschmack! Sind wir denn am Ende Kupplungsschleifer? Eine Woche später durften wir dann das Fahrzeug zur Reparatur der Kupplung abgeben. Leider wars dann eben doch nicht die Kupplung, sondern das Schwungrad. Bestellzeit: zirka 3 Wochen… Lange Rede kurzer Sinn: wir bekamen ein solides Downgrade zurück zum Zeltcamping. Glücklicherweise konnten wir durch unseren Servicepartner in der Schweiz das Teil viel schneller organisieren, so dass wir nur 1 Woche bei nächtlichen Minusgraden im Zelt ausharren mussten. Allerdings hatte das ganze auch etwas Gutes. Wir haben an Orten geklettert, welche wir sonst nicht angeschaut hätten. Auch eine Mehrseillänge im schönen roten Sandstein haben wir uns noch gegönnt. Und ganz viel Glacé, um die Nerven zu beruhigen ;)